Lebendige Gärten zum Wohlfühlen
Startseite von Albrecht Bühler - Baum und Garten

Aktuelles Detailansicht

01.11.2010

"Ausbildungsbetrieb des Jahres" bei den TASPO-Awards
Albrecht Bühler erhält den wichtigsten Branchenpreis für sein Ausbildungskonzept

Gleich zwei Auszeichnungen konnte Albrecht Bühler dieses Mal bei den diesjährigen TASPO-Awards im Berliner Grand Hyatt abräumen: „Ausbildungsbetrieb des Jahres 2010“ für Baum und Garten und „Kooperation des Jahres“ für die aus Nürtingen gestartete und mittlerweile bundesweit erfolgreiche "Initiative für Ausbildung“. Die Fachjury honorierte damit das Engagement des Nürtinger Unternehmers für eine bessere Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau.

Die Jury lobte besonders die konsequente Orientierung des Konzeptes an den drei Werten Einfachheit, Glaubwürdigkeit und Offenheit. "So gibt es zwölf Kriterien, die konsequent so formuliert sind, dass sie auch die Zielgruppe – jugendliche Schulabgänger – versteht. Diese Kriterien decken genau die Punkte ab, die sich Azubis von einem Ausbildungsbetrieb wünschen, also Sicherheit, Vertrauen, Teamarbeit, Entwicklungsmöglichkeiten und Herausforderungen", begründete die Jury ihre Entscheidung.


Die Begründung der Jury für die Auszeichnung Kooperation des Jahres:

Nach 2006 nun schon zum zweiten Mal hat Albrecht Bühler in dieser Kategorie gewonnen. In den Jahren dazwischen fand er sich immer unter den Finalisten verschiedener Kategorien. Das macht deutlich, wie sehr er sich für Fragen der Ausbildung engagiert und welchen Stellenwert die Mitarbeiter in seinem Unternehmen inne haben. In diesem Jahr präsentiert er sich mit dem „Fahrplan für eine gute Ausbildung“.

Sein Fahrplan orientiert sich an fünf Punkten:

1. Sicherheit. Dazu gibt es bei Baum und Garten einen festen Ansprechpartner für die Azubis, eine Azubi-Regelung, die Aufgaben und Pflichten der Lehrlinge schriftlich regelt und eine eigene Werkzeugkiste für jeden.

2. Vertrauen - wie gehen die Führungskräfte mit den Azubis um? Albrecht Bühler ist persönlich einmal im Monat bei der Azubi-Runde dabei, die Ausbilderin bespricht zweimal im Jahr den Ausbildungsplan mit den Azubis und diese können mit einem eigens entwickelten Rückmeldebogen ein Feedback von den Baustellenmitarbeitern über ihre Arbeit einholen.

3. Team. Zu Beginn des Ausbildungsjahres führt Albrecht Bühler an zwei bis drei Tagen die Neuankömmlinge in den Betrieb ein. Dazu gehört: die Besprechung der Azubi-Vereinbarung, die Verteilung der Azubi-Aufgaben, Einweisung in Maschinen und Geräte, Besuch bei Lieferanten und eine Buchbesprechung. So wächst das Team der „Neuen“ zum „Azubiteam“ zusammen.

4. Herausforderung: Bei Baum und Garten müssen die Azubis von Anfang an Verantwortung für bestimmte Aufgabengebiete übernehmen und zwar auch für wechselnde Aufgaben.

5. Entwicklung heißt Neues lernen. Dazu erstellt jeder Azubi wöchentlich eine Pflanzenbeschreibung. Diese „Pflanze der Woche“ hängt er an den Azubi- Baum, so lernen die Azubis auch etwas über die Pflanze der anderen.

Die Jury meinte dazu: Dieses durchgängige, stark auf die Bedürfnisse der Azubis ausgerichtete Konzept, das auch Schwächere fördert, zeigt:

Kümmern lohnt sich – sowohl in Form hoher Durchschnittsnoten der Azubis als auch bei der Bewerbung zu den TASPO Awards.

>> Hier können Sie einen kurzen Film über die Preisverleihung Ausbildungsbetrieb des Jahres ansehen.

TASPO-Gewinner "Kooperation des Jahres.jpg"

TASPO-Gewinner "Ausbildungsbetrieb des Jahres"(Foto:Kati Jurischka)

Am Brandenburger Tor

TASPO-Gewinner "Kooperation des Jahres"(Foto:Kati Jurischka)

Am Brandenburger Tor


Erschienen in Aktuelles, Awards